Leistungen



Familien mit schwerst- und sterbenskranken Kindern müssen ihr Leben umstellen. Der psychosozialen Arbeit, die nicht von der Krankenkasse getragen wird, hat sich der Förderverein primär verpflichtet. Dazu gehören zum Beispiel kontinuierliche Beratungsgespräche mit Eltern und Kindern über ihr Leben, ihre Wünsche, ihre Ängste und Sorgen.

Zur kontinuierlichen Weiterentwicklung von Hospizarbeit zählt für den Förderverein aber auch die Weiterbildung der Mitarbeiter und ehrenamtlichen Kinderhospizbegleiter: Er ermöglicht etwa ihre Teilnahme an wichtigen Fortbildungen, wie dem 5. Deutschen Kinderhospizforum.

 

Manchmal sind es auch die kleinen Dinge, die Großes bewirken: Damit Dienstfahrten und Ausflüge für erkrankte Kinder und Geschwister möglich werden, rollt seit 2013 ein Renault Kangoo von A nach B – in seinen Kofferraum passt sogar ein Rollstuhl – für alle Fälle.